Hand aufs Herz: Wann haben Sie den letzten Spaziergang gemacht? Und damit ist nicht der Gang zum Bäcker oder Briefkasten gemeint, das ist nämlich eine Erledigung. Also, machen Sie sich ohne festes Ziel auf den Weg! 15 Minuten spazieren zu gehen genügen, um den Kopf frei zu bekommen und nebenbei die eigene Kreativität anzuregen. Nehmen Sie dabei bewusst Ihre Umgebung wahr. Gerade jetzt im Frühling zwitschern die Vögel herrlich – übrigens auch bei Regen. Frühjahrsblumen strahlen besonders bunt. Ein Spaziergang hilft uns übrigens, aus festgefahrenen Denkmustern auszubrechen. Das ist gerade in diesen von der Corona-Pandemie geprägten Wochen und Monaten wichtig. Aber nicht vergessen, gehen Sie auch bei Ihren Spaziergängen bewusst auf Abstand, um sich und Ihre Mitmenschen vor einer Ansteckung zu schützen. Ein Lächeln und Gruß aus gesunder Distanz sind nicht nur erlaubt, sie tun auch gut. Probieren Sie es doch mal aus, meistens lächeln Fremde zurück und man spürt eine Verbundenheit!

Mein Tipp:  Wer mag, streift im Park mal Schuhe und Strümpfe ab und läuft einige Minuten barfuß – vielleicht über weiches Moos oder eine Wiese. Sie werden erstaunt sein, was sie dabei wahrnehmen und spüren. Das ist auch schon an milden Frühlingstagen möglich. Ich selbst trage seit einiger Zeit Barfuß-Schuhe. Meine Füße und ich sind begeistert von der Freiheit und dem natürlichen Laufgefühl.